Yoga-Therapie

Die Yogatherapie nutzt ausgewählte Yogatechniken auf der Basis von Erkenntnissen der modernen Medizin zur Vorbeugung und Linderung von körperlichen und geistigen Beschwerden. In diesem multimodalen Ansatz werden Körper – und Achtsamkeitsübungen, Atemtechniken und Formen der Meditation angewandt.

Yoga kehrt hier zu seinem Ursprung zurück. Traditionell wurde Yoga vom Lehrer zum Schüler im eins-zu-eins Verhältnis unter Berücksichtigung der individuellen Konstitution über viele Jahrhunderte gelehrt und vermittelt.

 

Der Einzelne Mensch, mit seinen Stärken und Schwächen, seiner Lebensweise, seinem Atem, seiner Ernährung, seiner Denkweise, seinen Gefühlen und seinem Umfeld steht im Vordergrund, so dass über eine individuelle Praxis das Vermögen des Yogas zur vollen Entfaltung kommen kann. Die Verbindung von Körper, Geist und Seele wird über die Praxis spürbar und erfahrbar und kann mit in den Alltag genommen werden. Yogatherapie kann so in besonderen Lebenssituationen eine Alternative zu Gruppenunterricht darstellen.

 

Yogatherapie kann z.B. hilfreich sein

  • bei Überbelastung von Muskeln, Sehnen und Bändern

  • bei (chronischen) Rückenschmerzen, Rundrücken oder Skoliose

  • bei degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule oder nach einem Bandscheibenvorfall

  • bei Arthrose oder Osteoporose,

  • bei Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen,

  • bei Störungen des Verdauungssystem, Stoffwechsels oder des Hormonhaushalts,

  • bei seelisch - körperlichen Disbalancen wie Schlafstörungen, Migräne, Ängste etc

  • oder als präventive Maßnahme dienen.